Hedgefonds Definition ? Kompakt !

Von: Dr. jur. Jan Martin Strosing
Vorsicht geboten ist bei der Hedgefonds Definition schon bei der Herkunft des Wortes. Denn schon „to hedge“ (engl.) „absichern“ als an sich zutreffende Herkunftsangabe könnte in die Irre führen. Man könnte meinen, dass es sich bei dieser Fonds-Gattung um eine besonders sichere Anlageform handele. Aber die für die Geldanlage bestimmten Hedgefonds dienen dem Anleger nicht dazu, in einen besonders sicheren Investmentfonds zu investieren oder gar durch den Kauf eines Hedgefonds ein eigenes Sicherungsgeschäft zu tätigen.

Hedgefonds – Definition für den Anleger

 

Hedgefonds verfolgen das Ziel, für ihre Anleger einen möglichst hohen Gewinn zu erwirtschaften und zwar unter Inkaufnahme teilweise hochspekulativer Anlageinstrumente. Kreditfinanzierte Wertpapiergeschäfte gehören ebenso zu den typischen Anlageinstrumenten wie die Einbeziehung derivativer Finanzinstrumente wie etwa Optionsscheine mithilfe derer man auch bei fallenden Marktkursen Gewinne erwirtschaften kann und die daher einen Wett-ähnlichen Charakter haben.

Vergleiche zur Vertiefung die ausführliche Hedgefonds-Definition bei: Springer Gabler Verlag (Herausgeber), Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Hedge Funds, online im Internet:

http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/8063/hedge-funds-v11.html

Einige wesentliche Merkmale von Hedgefonds:

 

  • Anlage des Fondsvermögens in besonders viele und unterschiedliche Anlageklassen
    z.B. Aktienmarkt, Rentenmarkt (Staatsanleihen, Unternehmensanleihen etc.) Devisenmarkt, Rohstoffmarkt, Immobilienmarkt u.s.w

 

  • Einbeziehung zahlreicher und teilweise hochspekulativer Anlageinstrumente
    z.B. Börsentermingeschäfte und Derivate wie etwa Optionsscheine auf Aktien, Rentenwerte, Devisen, Rohstoffe (…) sowie Anlage in die Basiswerte selbst

 

  • Hohe Risikobereitschaft bei hohen Gewinn-und Verlustmöglichkeiten

 

  • Keine Orientierung an einer Benchmark (also an einem Vergleichsindex), sondern Erreichen einer absoluten Rendite

 

  • Oft stark leistungsabhängige Vergütung des Managements

 

Warum also die Bezeichnung Hedgefonds (= „Absicherungsfonds“) ?

 

Bei der Hedgefonds-Definition ist darauf hinzuweisen, dass die Bezeichnung Hedgefonds daher kommt, dass die zur Gewinnmaximierung eingesetzten hochspekulativen Finanzinstrumente ursprünglich zur Vornahme von Absicherungsgeschäften – sogenannte hedges – als Gegengeschäfte eingesetzt wurden.

 

Beispiel: Warentermingeschäfte

Erklärung:

Beispielsweise weiß ein Landwirt im Frühjahr nicht, wie auf Jahressicht das Wetter und damit seine Ernte ausfallen wird. Daher kann er zu Jahresbeginn nicht einschätzen, wie hoch der Kilo-Preis seiner Erzeugnisse im Herbst sein wird. – Bei besonders günstigem Wetter, ist die Ernte reichhaltig, das Angebot landwirtschaftlicher Erzeugnisse besonders hoch und damit der Kilo-Preis besonders niedrig. Der Bauer könnte Schwierigkeiten haben, genug Abnehmer für seine Erzeugnisse zu bekommen und muss diese besonders günstig verkaufen.

Anders, wenn das Wetter besonders ungünstig ist. Die Ernte fällt dann schlecht aus, es gibt ein geringes Angebot an landwirtschaftlichen Erzeugnissen und der Kilo-Preis steigt besonders hoch.

Beide Szenarien können sowohl den Landwirt als auch seine Abnehmer in kalkulatorische Schwierigkeiten bringen. Daher können sich beide auf ein Warentermingeschäft als Absicherungsgeschäft (ein „hedge“) einigen und bereits im Frühjahr einen festen Kilo-Preis für den Herbst vereinbaren, unabhängig, wie die Ernte ausfällt. Der vereinbarte Preis, wird vernünftigerweise imMittelfeld liegen.

Folge:

Liegt der allgemeine Marktpreis für landwirtschaftliche Erzeugnisse am Jahresende besonders niedrig, hat der Landwirt bei seinem Warentermingeschäft einen Gewinn erzielt: Denn durch den vereinbarten Festpreis im mittleren Preisniveau kann er seine Erzeugnisse teurer verkaufen als zum Marktpreis. Die Differenz aus vereinbartem Festpreis und niedrigerem Marktpreis ist also sein Gewinn.

 

Warentermingeschäfte: Gewinne auch bei fallenden Preisen möglich

 

Auf diese Weise kann der Landwirt auch durch einen fallenden Marktpreis gewinnen. Denn je geringer der Marktpreis ist, umso größer ist seine Gewinnspanne im Verhältnis zum vereinbarten Festpreis.

 

Börsentermingeschäfte: Gewinne auch bei fallenden Kursen möglich

 

Dieser Mechanismus lässt sich im Grundsatz und vereinfacht gesagt auch auf die Aktien-, Devisen-, Rohstoffmärkte etc. übertragen. Man spricht dann von Börsentermingeschäften, bei denen Anleger auch bei fallenden Kursen Gewinne erzielen können.

 

Anlagemöglichkeit: Dach-Hedgefonds

 

Ein in Deutschland erhältlicher Dach-Hedgefonds ist beispielsweise der SAUREN Global Hedgefonds. Hier erwirbt der Anleger Anteile an einem Investmentfonds, der wiederum in verschiedenen Hedgefonds investiert ist. Für weitere Informationen der Link zum Anbieter: http://www.sauren.de/sgh.html Wertpapierkennummer: A0CAV2  Anzeige: