Kostenloses Girokonto und Online Banking

Von: Dr. jur. Jan Martin Strosing

Ein kostenloses Girokonto kann rechtssicher via Online Banking abgeschlossen werden. Gerade Direkt-Banken, bei denen man seine Bankgeschäfte online abwickeln kann, bieten die Möglichkeit, ohne Bankbesuch sofort online ein kostenloses Girokonto zu eröffnen.

Einsparpotenzial durch kostenloses Girokonto: Oft über 100 € im Jahr !

Filialbanken verlangen nicht selten rund 10 € im Monat Kontoführungsgebühren. Entscheidet sich der Kunde für ein kostenloses Girokonto mit Online Banking Funktion, kann er oft über 100 € im Jahr an Kontoführungsgebühren einsparen.

 

Kostenlose Girokonten sind rechtssicher !

Kunden, die meist über viele Jahre gewohnt sind, für ihr Girokonto Kontoführungsgebühren zu zahlen, könnten sich fragen: Wo ist bei einem kostenlosen Girokonto der Haken ?

Ausrechtlicher Sicht kann hierbei Entwarnung gegeben werden: Kostenlose Girokonten sind grundsätzlich genauso rechtssicherer wie gebührenpflichtige Girokonten auch. Denn bei beiden Gebührenmodellen handelt es sich um die gleiche Kontoart, das heißt es kommt in beiden Fällen ein Girovertrag zwischen Bank und Kunde zustande.

 

Wo ist der Haken ?

Nachteile gegenüber Girokonten mit Kontoführungsentgelt können kostenlose Girokonten bei der Höhe der Soll-Zinsen aufweisen. So kann der Zinssatz bei einer Konto-Überziehung höher sein. Wer also oft mit seinem Girokonto im Soll ist, könnte mit einem gebührenpflichtigen Girokonto mit niedrigeren Soll-Zinsen besser fahren. Welches Gebührenmodell in einem solchen Fall das bessere für einen ist, lässt sich aber einfach mit dem Taschenrechner ausrechnen.

Allerdings sollte man sich keineswegs darauf verlassen, dass Girokonten mit laufenden Kontoführungsgebühren stets günstigere Soll-Zinsen haben. Daher sollte man immer sowohl das Gebührenmodell als auch die Soll-Zinsen im Blick behalten.

Warum bieten Banken eigentlich kostenlose Girokonten an ?

Für den kritischen Kunden bleibt dennoch die Frage: Warum bieten Banken eigentlich kostenlose Girokonten an ?

Der Grund hierfür liegt zum einen im Wettbewerb. Zahlreiche Banken bieten dem Kunden ein Girokonten ohne Gebühren an. Daher können Banken ohne ein solches Konto im Angebot leicht für kostenbewusste Kunden unattraktiv werden. Gerade im Bereich des Online Banking kann es sich aufgrund des starken Wettbewerbs kaum eine Bank erlauben, ohne ein kostenloses Girokonto im Produktportfolio aufzutreten.

Der wichtigste Grund liegt ganz offenkundig aber in der Gewinnung einer Kundenbeziehung. Die Bank erhofft sich, dass ein Kunde, der ein Girokonto ohne Gebühren bei ihr unterhält, später auch weitere Produkte abschließt. So kann es vorkommen, dass Banken erst nach vielen Monaten oder sogar Jahren an einem Girokonto-Kunden etwas verdient.

Meiner Erfahrung nach legen Banken hierbei viel Geduld an den Tag und nehmen es in Kauf, viele Jahre Kunden mit einem kostenlosen Girokonto zu bedienen, ohne zunächst Geld an ihm zu verdienen. Dieses strategische Verhalten der Banken kommt den Kunden dadurch zugute, dass es mittlerweile ein breites Angebot an Banken mit kostenlosen Girokonten gibt.

Nach meiner persönlichen Beobachtung, sind gerade Direkt-Banken bei der Bewerbung von Folgeprodukten nicht sonderlich aufdringlich. Fühlt man sich durch zu viel Werbung der eigenen Hausbank gestört, sollte man auf jeden Fall bestimmten Werbeformen, z.B. telefonische Kontaktaufnahme oder postalische Werbung ausdrücklich widersprechen.

Girokonto Vergleich:

Einen Girokonto Vergleich unter vielen renommierten Banken bietet das Online-Tool der Finanzen AG:

Einmalige persönliche Identifikation erforderlich

Erforderlich ist allerdings einmalig eine persönliche Identifikation.

Die meisten Banken nutzen hierfür das sogenannte Post-Identverfahren. D.h. der Kunde muss in einer Postfiliale seiner Wahl einmalig seinen Personalausweis vorlegen. Dies entfällt, wenn der Kunde bereits ein anderes Produkt bei derselben Bank abgeschlossen hat und die Identifikation schon erfolgt ist. Weitere Produkte können nämlich dann ohne erneute Identifikation abgeschlossen werden. Das Post-Identverfahren ist aber allemal bequemer als eine herkömmliche Kontoeröffnung in der Bankfiliale. Denn dort ist meist ein Termin erforderlich und der Bank-Mitarbeiter versucht oft, sofort weitere Produkte zu verkaufen, so dass sich ein solcher Bank-Besuch oft in die Länge zieht. Der Post-Mitarbeiter beim Postident-Verfahren hingegen stellt keine Fragen zum Konto, sondern bestätigt der Bank gegenüber lediglich die Vorlage des Personalausweises. Nach Erfassung der Ausweis-Daten und der Unterschrift ist man so zügig fertig und hat gegenüber einer Konto-Eröffnung in der Bankfiliale auch noch Zeit gespart.

Fazit:

Stellt man die Vorteile eines kostenlosen Girokontos (nämlich: Gebühreneinsparung von meist über 100 € im Jahr und vielfältige bequeme Funktionen des Online Banking) den Nachteilen gegenüber (nämlich Aufwand einer Girokonto-Neueröffnung und manchmal höherer Soll-Zinsen) überwiegen aus meiner Sicht klar die Vorteile: Denn die jährlichen Gebühreneinsparungen summieren sich im Laufe der Jahre zu einer beträchtlichen Summe. Auch kann man sich den Konto-Wechsel dadurch vereinfachen, dass man zunächst beide Konten parallel führt und den laufenden Zahlungsverkehr in aller Ruhe nach und nach umstellt. So lässt sich Stress vermeiden und Mehrkosten entstehen ohnehin nicht, da das neue Konto schließlich kostenlos ist.